Schleswig (pm) - Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, der sich alle Einwohner des Kreises zusammen als Region Schleswig-Flensburg stellen müssen. Der Kreis Schleswig-Flensburg erarbeitet aus diesem Grund ein Integrationskonzept für Menschen mit Migrationshintergrund im Kreisgebiet und bittet alle Bürgerinnen und Bürger des Kreises um ihre Beteiligung.

Bis zum 31. Oktober 2017 besteht unter www.schleswig-flensburg.dedie Möglichkeit, über eine Bürgerbeteiligung den Entwurf des Integrationskonzepts zu kommentieren und so eigene Ideen, Wünsche und Anregungen in das Integrationskonzept miteinfließen zu lassen.

Das Land Schleswig-Holstein beauftragte die Koordinierungsstellen für die integrationsorientierte Aufnahme von Flüchtlingen (IAF) in Schleswig-Holstein, für ihren Kreis bzw. ihre kreisfreie Stadt ein Integrationskonzept für Geflüchtete zu erstellen. Grundlage hierfür sind neun Handlungsfelder, angelehnt an den Flüchtlingspakt des Landes Schleswig-Holstein, wie zum Beispiel Bürgerliches Engagement, Demokratie oder Sprache. Der Kreis Schleswig-Flensburg ergänzte diese um die Regionalen Handlungsempfehlungen zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund des Kreises Schleswig-Flensburg sowie um die Schwerpunkte der Koordinierungsstelle IAF.

Bereits im Dezember 2016 legte der Kreis dem Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein einen ersten Entwurf des Konzeptes vor. Der Entwurf wird nun unter Beteiligung möglichst vieler Akteure fortgeschrieben, damit alle Interessierten an der Konzepterstellung beteiligt werden und ein gemeinsames Konzept für den Kreis Schleswig-Flensburg auf den Weg gebracht werden kann.

Bei einer Auftaktveranstaltung am 11. Oktober 2017 wurden unter Beteiligung von Vertretern aus Politik, Haupt- und Ehrenamt sowie Menschen mit Migrationshintergrund in neun Arbeitsgruppen gezielte Fragestellung sowie Zielrichtung des Kreises umfangreich diskutiert und erste Ergebnisse erarbeitet.

Jetzt ist die Mitarbeit aller Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet gefragt!

Weitere Informationen rund um das Integrationskonzept stehen unter www.schleswig-flensburg.de und http://willkommen-in-schleswig-flensburg.dezum Nachlesen zur Verfügung.

 

Pressemitteilung: Kreis Schleswig-Flensburg