Maasholm (pm) - Bei der Kenterung eines Angelbootes 2,5 Seemeilen (vier Kilometer) nordöstlich des Ausganges der Schlei (Ostsee) sind am Mittwoch zwei Männer außenbords gestürzt. Während einer der beiden von einer Segelyacht an Bord genommen werden konnte, wurde der zweite Mann erst nach einer Suche mit mehreren Rettungseinheiten der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) bewusstlos aufgefunden.

Die Freiwilligen-Besatzung des Seenotrettungsbootes "Wuppertal" der Station Maasholm konnte den Schiffbrüchigen an Bord ziehen und begann sofort mit der Reanimation. Ohne Unterbrechung der lebenserhaltenden Maßnahmen übergaben die Seenotretter den Mann in Maasholm an Notarzt und Rettungstransportwagen.

Über seinen derzeitigen Zustand ist nichts bekannt. Das kieloben treibende Angelboot wurde zwischenzeitlich vom Seenotrettungsboot "Karl van Well" der Station Damp an Land geschleppt. Die Rettungsaktion war sowohl vom Seenotrettungskreuzer "Nis Randers" ebenfalls Station Maasholm als auch von einem SAR-Hubschrauber sowie zwei Marineschiffen unterstützt worden.

KenterungeinesAngelbootes800

Seenotrettungsboot WUPPERTAL/Station Maasholm. Archiv-Foto: DGzRS/W.Wohlers

Text/Foto: Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)