Flensburg (pm) - Es scheint so zu sein, dass Familienleben  und Erwerbsleben zunehmend schwieriger miteinander zu vereinbaren sind.  Der 24 - Stundentag reicht meist nicht aus um den vielfältigen Ansprüchen und Erwartungen an Lebensqualitäten gerecht zu werden. So stellen sich Fragen zu zeitlichen Zwängen und dem zunehmenden Druck, der Frauen und Männer in unterschiedlicher Weise trifft.  Was  können Politik, Gesellschaft, Unternehmen und der /die Einzelne tun und welche Rolle spielt Fürsorge in unserer Gesellschaft?

Die Gleichstellungsbeauftragten der Fachhochschule, der Europa-Universität und der Stadt Flensburg  laden zu einer gemeinsamen, kostenfreien Veranstaltung am Donnerstag, den 17.03. um 19:00 Uhr in der Bürgerhalle des Rathauses Flensburg ein, um dieses Thema mit hochkarätigen Fachleuten zu diskutieren. An der Veranstaltung nehmen teil:

Dr. Karin Jurczyk, Leiterin der Abteilung Familie und Familienpolitik am Deutschen Jugendinstitut e.V.

Dr. Svenja Pfahl, Zeitsoziologin am  Institut für sozialwissenschaftlichen Transfer (SoWiTra),

Dag Schoelper, Geschäftsführer des Bundesforums Männer, des Interessenverbandes für Jungen, Männer und Väter e.V.

Dr. Heinrich Wefing, politischer Redakteur der ZEIT und Co-Autor des Buches „Geht alles gar nicht – Warum wir Kinder, Liebe und Karriere nicht vereinbaren können“ Die Moderation übernimmt Kathrin Fischer, Pressereferentin der Europa-Universität

Text: Stadt Flensburg