Glücksburg (pm) - Ein 115-jähriges Wahrzeichen – in einer einzigen Nacht einfach weggefegt. Doch nach der Zerstörung durch das Sturmtief „Axel“ im Januar 2017 erstrahlt die Glücksburger Seebrücke jetzt wieder in neuem Glanz. Das Strandhotel Glücksburg als Eigentürmer feierte diesen großen Moment zur offiziellen Wiedereröffnung am 3. Oktober 2017 mit dem längsten Hotdog der Welt: rund 220 Meter Rekord maß diese dänische Spezialität und war damit genau doppelt so lang wie die Seebrücke selbst.

„Es war ein Kraftakt in mehrerlei Hinsicht, doch jetzt ist er geschafft“, so fasst Olav Classen, Eigentümer des Strandhotels Glücksburg, stolz und erleichtert die Wochen und Monate seit Januar 2017 zusammen, in denen er vollen Einsatz für den Wiederaufbau der berühmten Glücksburger Seebrücke gezeigt hatte. Am 4. Januar 2017 wütete Tief „Axel“ mit orkanartigen Böen und Windgeschwindigkeiten um 110 Stundenkilometer über Norddeutschland hinweg. Ganze Küstenabschnitte riss die tosende Sturmflut an der Ostsee damals mit. Auch die Seebrücke konnte ihr nicht standhalten.

„Monatelang wussten wir nicht, ob sie noch zu retten ist. Ein Gutachten bescheinigte uns schließlich ihren Totalschaden“, erläutert Markus Schiller, Direktor des Strandhotel Glücksburg. Doch das Strandhotel ohne Seebrücke ist nicht vorstellbar. Und so starteten am 8. Mai 2017 die Arbeiten für ihren Wiederaufbau. Verantwortlich war das Strandhotel Glücksburg selbst, denn seit 2006 gehört die Seebrücke zum Privateigentum des Hauses. Nach vielen Wochen intensiver Arbeiten und der Investition von über einer halben Millionen Euro durch das Strandhotel Glücksburg hat die Stadt ihr Wahrzeichen nun wieder. Und so konnte der Fährverkehr zwischen Flensburg und Glücksburg wieder aufgenommen werden.

220 Meter Hotdog – ein neuer Weltrekord

Ihren ersten großen Auftritt nach dem Wiederaufbau hatte die Seebrücke jedoch schon Anfang Oktober. Am diesjährigen Tag der Deutschen Einheit fand ihre feierliche Wiedereröffnung statt. Gekrönt durch einen neuen Weltrekord, der noch dazu die guten Deutsch-Dänischen Beziehungen verdeutlicht. V-förmige Pappen am nagelneuen Geländer der 110 Meter langen Seebrücke hatten Mitarbeiter des Hotels als „Bett“ für die Spezialität des dänischen Hotdogs angebracht. Belegt mit Remoulade, 50 Kilogramm sauren Gurken, Senf, Ketchup, Röstzwiebeln und nochmal rund 50 Kilogramm Würstchen entstand hier in der vorgegebenen Zeit von einer Stunde mit 218,7 Metern das längste Hotdog der Welt – länger als die bisherige Bestmarke von 203,8 Metern. „Logistisch und auch von der Zubereitung her war es eine echte Herausforderung. Aber am Ende haben wir es geschafft und geschmeckt hat er auch“, freut sich André Schneider, Chefkoch im Strandhotel Glücksburg. Der Hotdog wurde gegen eine Spende für den Hospizverein unter den Besuchern verteilt. Initiiert wurde das Spektakel vom Verein Die schönste Förde der Welt e.V in Kooperation mit der Tourismus Agentur Flensburger Förde (TAFF) und dem Strandhotel Glücksburg. Die Bäckerei Meesenburg, die Firma Logo tape, der Flensburger Fleischkontor sowie das Unternehmen Hoppe Fleischwaren unterstützten als lokale Partner ebenfalls tatkräfig die Aktion.

Die Glücksburger Seebrücke – Wahrzeichen seit 115 Jahren

Die Glücksburger Seebrücke hat eine lange Tradition. 1902 wurde sie als Anlegebrücke durch die Flensburg-Ekensunder und Sonderburger Dampfschiffsgesellschaft gebaut. Es folgten Änderungen, Erweiterungen, Sanierungen und schließlich 1998 Abriss und Erweiterung. 2006 ging sie ins Privateigentums des Strandhotels Glücksburg über. Seit 2007 bis heute nutzt die Viking Schiffsbeteiligungs GbR sie als Anleger für ihre regelmäßigen Ausflugsfahrten.

Pressemitteilung: Strandhotel Glücksburg/ Foto: André Schneider verfeinert Rekord-Hotdog. Bild: Standhotel.