Glücksburg (pm) - Ab sofort sind die Daniel und Daniela Düsentriebs im echten Norden wieder eingeladen, aus kleinen Solarzellen Lichtflitzer zu bauen, die auf der 10 -Meter- Bahn oder auch im Wasserkanal fahren können - und möglichst schneller als die Mitbewerber: "Einige Tüftler sind schon seit mehreren Jahren und warteten bereits auf den neuen Bausatz," so Werner Kiwitt vom organisierenden artefact-Team. "- und der hat es in sich: gleich acht Zellen müssen in diesem Jahr so verschaltet werden, dass sie bei den vorgegebenen Lichtverhältnissen das Fahrzeug in Bewegung
bringen. Ein Bausatz wird dafür zugeschickt.

Einen ersten Prototypen für die Ultraleichtklasse bauten Mrimba Kiwelu, der tansanische Freiwillige im artefact-Team und Britta Noruschat, die die Facebook-seite für den Solarcup betreut, soeben zusammen.

Doch auch für eher künstlerisch Begabte zwischen 10 und 18 Jahren locken spannende Herausforderungen: in der Kreativklasse dürfen die Karosserien der Fahrzeuge in diesem Jahr ausschließlich aus Recycling- und Abfallprodukten gebaut werden - das verspricht witzige Ideen und Vorführungen am 19. Juni, dem Tag der Landesfinalläufe im artefact-Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact in Gücksburg.

Bis dahin ist noch genug Zeit für Anmeldung, Bauen und Testen, doch wer früher loslegt, hat mehr davon: "Auf der Messe "New Energy" in Husum meldeten sich doppelt so viele Teams an wie im Vorjahr, dabei auch von Schulen und Orten, die bislang noch nicht vertreten waren." freuen sich Werner Kiwitt und die Sponsoren vom Verein zur Förderung erneuerbarer Energien, der Nospa, gp joule, FeCon, SEA und die IG Metall.

Einige Vorjahressieger der Startklassen bis 14 und 18 Jahre können aus Altersgründen den Pokal nicht mehr verteidigen - eine gute Chance für Neu-Einsteiger, mit ihren Lichtmobilen zu punkten. Alle Informationen zu dem landesweiten Jugendwettbewerb, der bereits zum achtenmal stattfindet und erstmals auch bei facebook zu finden ist, gibt´s unter artefact.de.

 

DSCN4406800

Mrimba Kiwelu und Britta Noruschat bauen an ihren "Lichtfressern".

Text/Foto: artefact

 

Anmeldephase zum Schleswig-Holstein-Solarcup läuft:
wer wird Solarcup-Sieger 2016?


Nun darf getüftelt werden: am vergangenen Wochenende fiel der
Startschuss für die Anmeldephase zum diesjährigen Jugendwettbewerb
Solarcup - und schon in der Nacht ging per email die erste Anmeldung
ein. Ab sofort sind die Daniel und Daniela Düsentriebs im echten Norden
wieder eingeladen, aus kleinen Solarzellen Lichtflitzer zu bauen, die
auf der 10 -Meter- Bahn oder auch im Wasserkanal fahren können - und
möglichst schneller als die Mitbewerber: "Einige Tüftler sind schon seit
mehreren Jahren und warteten bereits auf den neuen Bausatz" so Werner
Kiwitt vom organisierenden artefact-Team. "- und der hat es in sich:
gleich acht Zellen müssen in diesem Jahr so verschaltet werden, dass sie
bei den vorgegebenen Lichtverhältnissen das Fahrzeug in Bewegung
bringen. Ein Bausatz wird dafür zugeschickt. Einen ersten Prototypen für
die Ultraleichtklasse bauten Mrimba Kiwelu, der tansanische Freiwillige
im artefact-Team und Britta Noruschat, die die facebook-seite für den
Solarcup betreut, soeben zusammen. Doch auch für eher künstlerisch
Begabte zwischen 10 und 18 Jahren locken spannende Herausforderungen: in
der Kreativklasse dürfen die Karosserien der Fahrzeuge in diesem Jahr
ausschließlich aus Recycling- und Abfallprodukten gebaut werden - das
verspricht witzige Ideen und Vorführungen am 19. Juni, dem Tag der
Landesfinalläufe im artefact-Zentrum für nachhaltige Entwicklung,
artefact in Gücksburg.
Bis dahin ist noch genug Zeit für Anmeldung, Bauen und Testen, doch wer
früher loslegt, hat mehr davon: "Am letzten Wochenende meldeten sich
doppelt so viele Teams an wie im Vorjahr, dabei auch von Schulen und
Orten, die bislang noch nicht vertreten waren." freuen sich Werner
Kiwitt und die Sponsoren vom Verein zur Förderung erneuerbarer Energien,
der Nospa, gp joule, FeCon, SEA und die IG Metall. Einige
Vorjahressieger der Startklassen bis 14 und 18 Jahre können aus
Altersgründen den Pokal nicht mehr verteidigen - eine gute Chance für
Neu-Einsteiger, mit ihren Lichtmobilen zu punkten. Alle Informationen zu
dem landesweiten Jugendwettbewerb, der bereits zum achtenmal stattfindet
und erstmals auch bei facebook zu finden ist, gibt´s unter artefact.de .

Anlage Foto : Mrimba Kiwelu und Britta Noruschat bauen an ihren
"Lichtfressern".