Glücksburg (ftb) – Lange haben die Glücksburger Skater diesem Moment entgegengefiebert und darauf hingearbeitet: ihr Skaterpark wird wieder zum Leben erweckt. Dank dem unnachgiebigen Bestreben der Jugendlichen mit ihrer damaligen Stadtjugendpflegerin Claudia Wrobel und der fachmännischen Unterstützung des Spezialisten für Skateranlagen Arne Fiehl wird ihr Traum nun endlich Wirklichkeit.

Die erste Hälfte des Platzes gegenüber der Rudehalle nimmt in diesen Wochen Form an. „Ende dieser Woche werden wir fertig werden“, freut sich Arne Fiehl. Mit Kunststoffplanen und Drahtgittern abgedeckte Sandhügel und –formen lassen den zukünftigen Skaterpark erahnen. Zurzeit werden die Formen in Beton gegossen und mit der Hand bearbeitet. „Dafür braucht man das Gefühl eines Skaters“, lacht David Conrads, ein Köllscher Jung aus Hamburg, der seinem Freund Arne Fiehl mit viel Freude unter die Arme greift. „Wir machen das gern“, spricht er auch für die anderen Skater, die hier uneigennützig „für schmales Geld“ helfen. Arne Fiehl hat seine Jungs aus allen Herren Ländern für dieses Projekt zusammengetrommelt. Sie kommen aus Deutschland, England, Belgien und sogar den USA. Jeder Skater steht für den anderen ein. Chapeau!

In den letzten drei Wochen haben sie einige Unwägbarkeiten großartig gemeistert. Letztes Wochenende wurde ihnen sogar ihr akkubetriebenes Werkzeug aus dem Container gestohlen. Aber nichts bringt sie von ihrem Ziel, Glücksburg einen tollen Skaterpark zu bauen, ab.

Das rund 70.000 Euro teure Projekt wird hauptsächlich von Spendengeldern finanziert. Die Stadt Glücksburg unterstützt das Projekt mit 25.000 Euro. Durch die Einwerbung von zurzeit 12.916 Euro kann Arne Fiehl die Hälfte des Skaterparks bauen. „Wir hoffen, über den Winter mehr Sponsoren zu gewinnen, um nächstes Jahr die zweite Hälfte bauen zu können“, erklärt Arne Fiehl. „Es werden auch Materialen für die zweite Bauhälfte übrig bleiben.“

Wer dieses vorbildhafte und gemeinschaftliche Projekt unterstützen möchte, kann dies unter der Kontoverbindung des Flensburger Sportvereins „Roter Stern“ tun, der die Umsetzung des Parks übernommen hat. Auch die Stadt Glücksburg hat ein Spendenkonto eingerichtet.

Roter Stern Flensburg e.V., Nord-Ostsee Sparkasse, IBAN DE45 2175 0000 0186 0084 54, BIC NOLADE21NOS, Verwendungszweck: "Skatepark Glücksburg"

Stadt Glücksburg, Nord-Ostsee-Sparkasse (NOSPA), IBAN: DE31 2175 0000 0022 000039, Verwendungszweck: Skaterpark Glücksburg

 

Falls Sie sich nicht in der Bildergalerie veröffentlicht sehen möchten, schicken Sie bitte eine kurze Nachricht per E-Mail an ftb [at] angelner-nachrichten.de. Das betreffende Bildmaterial wird dann gelöscht.

 

Zum Thema:

Grünes Licht für eine neue Skateranlage in Glücksburg| März 2015

Glücksburger Skater kommen ihrem Traum immer näher| Juli 2015