Sörup (pm) - Am 23. Juni findet wieder das Johannifeuer in Sörup an der Badestelle am Südensee statt. Auch in diesem Jahr bietet das traditionelle Gemeindefest ein buntes Rahmenprogramm für Jung und Alt, das wieder viele Besucher anlocken wird.

Den Programm-Anfang machen die maritimen Modellsegler des Modellclubs Flensburg e.V. von 10:00 – ca. 15:00 Uhr mit einem Schaufahren.

Ab 15.00 Uhr können diverse Aktionen besucht werden, z.B. die Kleintierschau, den Schießstand, die Kinderschminkecke, das Kerzengießen, die Kistenrollbahn und die Hüpfburg. Das Teenie-Café bietet z.B. Kicker Tisch und Dartscheibe zum Mitmachen für Jung und Alt an. Ebenfalls kann unter Anleitung der Jugendfeuerwehr Stockbrot gebacken werden und es gibt im Kinderbereich Kaffee sowie Kuchen.

Der Chor der Südensee-Schule leitet ab 17:00 Uhr das Bühnenprogramm ein. Es folgen Auftritte des Bläserchores Sörup, der Tanzflöhe, der Akrobatikgruppe sowie des Leistungsturnens des STV Sörup, der Jagdhornbläser und der Jumping Fitnessgruppe vom SympaFit Süderbrarup. Parallel besteht die Möglichkeit, in der Zeit von 15:00 Uhr bis 19:00 Uhr mit einem Wasserflugzeug die Gegend von oben zu betrachten (Teilnahmegebühr 159,00 €/Pers. bzw. 295,00 €/2 Pers.). Der Flug dauert inkl. Start und Landung ca. 30 Minuten.

Gegen 20:00 Uhr erfolgt an der Badestelle ein spannender Ruderwettkampf zwischen DRK, THW, FFW und Gemeinde Sörup. Nach der anschließenden Preisverleihung tritt in diesem Jahr als Life-Band ab ca. 21.00 Uhr „Outfield Westwood“ auf. Outfield-Westwood, das ist eine Band aus dem hohen Norden, die es versteht, ihr Publikum mit einer Mischung aus Irish Folk und Rockballaden auf ihre eigene Art und Weise mitzureißen. Des Weiteren wird DJ Buddy für musikalische Unterhaltung sorgen. Im Laufe des Abends wird das eigentliche Johannifeuer gezündet.

Um 23.00 Uhr beginnt das große Feuerwerk. Für das leibliche Wohl der Besucher ist während der gesamten Veranstaltung bestens gesorgt.

Wer das Johannifeuer besuchen möchte, wird gebeten, sich an die Verkehrsregelung im Seegebiet genauestens zu halten. Dies ist für den Einsatz von Rettungs­fahrzeugen von größter Wichtigkeit und könnte unter Umständen Leben retten.

Den Jugendlichen sei gesagt: „Hände weg vom Alkohol“. Es werden verstärkt Kontrollen durchgeführt.

Einen herzlichen Dank an die Sponsoren und den vielen ehrenamtlichen Helfern, u. a. von dem THW, DRK, DLRG und der Feuerwehr, ohne die das Johannifeuer nicht durchführbar wäre.

 

Pressemitteilung/Foto: Amt Mittelangeln